BLUATSCHINK – CD Präsentation (Live Review)

CD Präsentation – Bluatschink „Aufstrich“ am 09. Juli 2015 auf der Geierwally-Bühne in Elbigenalp. Nach zwei Testkonzerten im Wiener Metropol und in Ried im Innkreis luden Bluatschink zur offiziellen CD-Präsentation auf ihre „Heimatbühne“. Mit ca. 600 Besuchern war die „Geierwally-Bühne“ dann auch ausverkauft.

Den, teils von weit angereisten Fans bot sich eine beeindruckende Kulisse. Nur einige Tage vor der CD-Präsentation fand auf der Geierwallybühne die Premiere des Stückes „Totentanz“ statt. Überdimensionale Bilderrahmen bildeten nun auch die Kulisse für das Konzert.

11791013_10203261286211981_1569367952_o

Jubel brandete auf, als die Musiker von Bluatschink (Toni Knittel, Margit Knittel, Anda Kapeller am Bass, Paul Pfurtscheller am Keyboard, Thomas Simmerl am Schlagzeug sowie Peter Greier an der Gitarre), verstärkt durch die Streicher der K & K Strings, pünktlich die Bühne betraten. Mit dem Titellied ihrer neuen CD „Aufstrich“ begannen sie das Konzert, um gleich darauf die neue Single „Mit dir kann i fliaga“ folgen zu lassen. Viele kannten das Lied bereits aus dem Radio oder von youTube und so gingen die Fans begeistert mit.

11806825_10203261282811896_297189577_o

Das nächste Lied „Anna“ hatte Toni für seine Urgroßtante Anna Steiner-Knittel, besser bekannt als „Geierwally“ geschrieben. Ein ruhiges und berührendes Lied, bei welchem die Streicher sehr gut zur Geltung kamen. Mit „I han di gera“ spielten Bluatschink dann ein erstes altbekanntes Lied, welches von den K & K Strings mit einem neuen Arrangement versehen wurde. Nach dem kurzen Ausflug in alte Zeiten standen mit „Bergfuir“ und „Fürchtet enk“ wieder zwei neue Lieder auf dem Programm.

11827232_10203261282771895_732053170_o

Was sich im Vergleich zu früheren Konzerten überhaupt nicht geändert hat, sind Toni Knittels Ansagen zwischen den einzelnen Songs und seine Bühnenpräsenz. Nach nur wenigen Liedern hatte er das Publikum auf seiner Seite. Beim nächsten Lied wurde es daher ganz ruhig, als Toni dem Publikum erklärte, dass das Thema des bereits 1997 geschriebenen Stücks nichts von seiner Relevanz eingebüßt hat – „Homat oder so“. Einer der größten Hits der Lechtaler, „A Schalele Kaffee“ wird in der neuen Version von einem kurzen Acappella-Teil eingeleitet. Nach „Stunde Null“, „Falla Lassa“, „Tirol – Starkes Land“ und „Lass sie reda“ verließen die Musiker die Bühne und Toni und Margit Knittel bestritten einen Duo-Teil. „Zum Niederkniala“, „Des soll a Berg sein“, „Dinnadaussa“ und „Am Lech entlang“ hießen die Lieder, die sie zu zweit zum Besten gaben.

11831964_10203261282731894_1004462389_o

Nach diesem Set erhielten sie Verstärkung durch Johannes Bär. Vielen bekannt durch den Hit „Vo Mello bis ge Schopperno“ seiner Gruppe HMBC. Mit seinem virtuosen Spiel auf Tuba und Bariton  begeisterte er das Publikum. Für das Finale mit „Funka Fliaga“, „Vorbei“ und „Knou Mah“ kamen alle Musiker wieder auf die Bühne. Nach über drei Stunden ging eine überzeugende CD-Präsentation über die Bühne. Wer nicht dabei sein konnte, sollte sich die Auftritte am 25.9. im Wörgler Komma oder am 9.10. im Rathaussaal in Telfs nicht entgehen lassen.

Ein Danke an Didi Lipkovich, der die Fotos zur Verfügung gestellt hat. Viele weitere Bilder, auch von anderen Konzerten österreichischer Musiker, könnt ihr auf der Facebook-Seite von Didi sehen.

Live-Review by MICHAEL STECHER

Fotos: Didi Lipkovich  (Didi’s pics on facebook , Didi’s Homepage )