BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE – 2.12.2017, Lindau, D, Club Vaudeville (Foto-Reportage)

Bloodsucking Zombies From Outer Space – ein selbsterklärender Name, dem nicht mehr sehr viel hinzuzufügen ist. Zumindest zu alldem, das sich unweigerlich vor dem inneren Auge abspielt. Zombies, Massaker, Apokalypse quasi, so viel ist klar.

24581271_10213144113310981_2019839463_n

Allerdings zollt die Vorstellung von einer zombiesken Horrorshow ihren vier Protagonisten nicht einmal annähernd Tribut: Dead „Richy“ Gein (Drums, Vocals), Mr. „Jim“ Evilize (Guitar), Dr. „He-Mann“ Schreck (Bass) und Reverend „Bloodbath“ (Guitar, Keyboards) sind keine grotesk geschminkten Marionetten, vielmehr ein ausgeklügeltes Bühnenquartett, das sowohl für das Auge als auch für das Ohr so einiges zu bieten hat. Dementsprechend fällt auch eine klassisch gezielte Genreeinordnung schwer, werden derer so einige bedient. Um es auf den Punkt zu bringen spricht man schlichtweg von Horrorbilly – ein neues Musikgenre zu etablieren, können wohl die wenigsten Musiker von sich behaupten. Die konzeptuelle Bühnenshow, das perfekte musikalische Zusammenspiel und der Spaß an diesem sind wohl dafür verantwortlich, dass diese nicht ganz irdische Truppe schon seit fast 15 Jahren in Originalbesetzung für eine immer größer werdende Fanbase, ausverkaufte Shows und damit einhergehenden Erfolg sorgt. Dieser wurde 2015 auch mit der Verleihung eines „Amadeus Austrian Music Awards“ in der Kategorie “Hard & Heavy“ belohnt.

24740377_10213144113150977_743948890_n

Kategorisierungen wiederum fallen bei den Bloodsucking Zombies From Outer Space wie erwähnt nicht gerade einfach. Obwohl all ihre mittlerweile 8 Alben und 6 EP’s den Grundton des Morbiden verpackt in einer Hülle aus Splatter-Humor widerspiegeln, ist die musikalische Vielfalt nicht von der Hand zu weisen. Der Spagat zwischen Pogo zu „Monster Mutant Boogie“ zu tanzen und in Wiener Mundart den „Kopf deiner Mutter“ zu besingen ist ein gewaltiger und gewagter. Das Schöne daran: Es ging und geht auf! Nicht nur hierzulande, sondern quer über die Bühnen des europäischen Kontinents. Ob in Finnland, oder in Deutschland – die Massen wurden innerhalb kürzester Zeit in den Zombiebann gezogen. Ganz nebenbei entschied man sich 2011 mit „Schlitzer-Pepi Records“ ein eigenes Label zu gründen auf dem 2015 auch „Mörder Blues 2 – Die Rückkehr Der Pompfüneberer“ erschien, mit dem der erste Einstieg in die österreichischen Albumcharts verzeichnet werden konnte.Die musikalische Zombie Apokalypse hat also schon längst begonnen und das einzige, wovor man sich wirklich fürchten muss, ist auch in ihren Bann gezogen zu werden. „Stay wild, sick and undead!“

24581295_10213144113230979_305130244_n

Soweit, sogut. Am 2. Dezember 2017 spielten die Bloodsucking Zombies From Outer Space im Club Vaudeville in Lindau ein hinreissendes Konzert, bei dem kein Auge trocken blieb und auch die Ohren was zu hören kriegten! Keine Frage, die Bloodsucking Zombies From Outer Space sind in den letzten eineinhalb Jahrzehnten vom Insider-Tipp zur Kultband gereift. Unser Fotograf Jüx Hummer konnte sich davon persönlich überzeugen und hier sind seine besten Fotos für euch:

24740745_10213144112990973_816305211_n

24740560_10213144113070975_1001729747_n

24581199_10213144113190978_1607539729_n

24550347_10213144113110976_1060370152_n

24581285_10213144113270980_2083005367_n

24550283_10213144112910971_349522865_n

24550546_10213144113350982_1985888006_n

24550447_10213144113470985_1790052627_n

24740626_10213144113430984_265466125_n

24824266_10213144114151002_1419722224_n

24726958_10213144114191003_1469310911_n

24581236_10213144113990998_1791455446_n

24581090_10213144113870995_1993066334_n

24726863_10213144114111001_1561505709_n

24550354_10213144114030999_910583777_n

24580946_10213144114071000_1318034430_n

24581177_10213144114231004_1781760060_n

24550249_10213144114271005_725266123_n

24581147_10213144114311006_1273941596_n

24740455_10213144114351007_247302107_n

24824186_10213144114591013_1889121846_n

24726904_10213144114751017_1224859358_n

24726961_10213144114791018_224125854_n

24581074_10213144115071025_1051220545_n

24581277_10213144114871020_2058414513_n

24824344_10213144115831044_958720785_n

24550351_10213144115471035_851076902_n

24740588_10213144115271030_918151343_n

24581140_10213144115111026_335839581_n

24726605_10213144115191028_429521288_n

24824268_10213144115231029_1909693716_n

24740658_10213144115751042_1440942125_n

24740417_10213144115711041_2065084619_n

24740623_10213144115951047_901051651_n

24726550_10213144115991048_87014826_n

24550550_10213144116031049_2130711480_n
24581325_10213144116071050_1897490501_n

24581193_10213144116271055_882813586_n

24824237_10213144116111051_61285119_n

24550403_10213144116231054_1319710718_n

24550302_10213144116351057_1958902898_n

24726840_10213144116391058_1723768701_n

24740481_10213144116311056_848231438_n

24726604_10213144116431059_773180095_n

24581278_10213144116471060_1314687924_n

Foto-Reportage by JÜX HUMMER

All pics: © 2017 Jüx Hummer. All rights reserved!