„Full Metal Mountain 2018“ (Teil 4) – Was war los auf der „Mountainstage“? (2)

Unsere Mo hat bisher keinen Tag der letzten drei Full Metal Mountain Festivals versäumt. Für die X-ACT Leser zieht sie auch heuer Bilanz, und hat tolle Bilder und eine „beinharte“ Konzertkritik mitgebracht. Hier die Erlebnisse der letzten zwei Tage auf einer der schönsten Bühnen der Welt, der „Mountainstage“ auf der Tressdorfer Alm am Nassfeld in Kärnten (Österreich). „Full Metal Mountain“ – das härteste und kälteste, aber auch schönste Winterfestival Österreichs, nein Europas… oder der ganzen Welt?

Der Freitag ist da und es erwartet uns herrlichstes Frühlingswetter. Was für eine Wohltat für die Musiker, die Fans, die Gastronomie und alle, die hart am guten Gelingen dieses Festivals arbeiten.

Wer kennt Razor Punch? Die Jungs kommen aus dem hohen Norden. Ca. 16 Stunden dauerte die Fahrt von Cuxhaven nach Tröpolach. Aber es hat sich gelohnt. Diese Band bietet ein breites Spektrum, vom experimentellem Rock der 70er über Metal der 80er bis hin zu alternative Rock. Die selbstgetexteten Songs sind mehr als authentisch, die Burschen irrsinnig sympathisch.

Und dann kamen die „Local-Heroes“, Madog. Seit über 25 Jahren stürmen die Villacher die Bühnen Kärntens. Klassischer Heavy Metal gepaart mit epischen Einschüben im „Blind-Guardian-Style“ brachte die Tressdorfer Alm zum Beben.

Am Samstag gab es dann nochmal ordentlich was zu hören. Die drei Support-Acts von Kreator (am Abend im „Full Metal Tent“ zu sehen) wurden kurzerhand auf den Berg verlegt. Der perfekte Abschluss für die „Mountain-Stage“.

Black Inhale: Diese Metalband aus Wien gab sich schon beim „Nova Rock“, „Summerbreeze“ oder „Wacken Openair“ die Ehre. Zu ihren Vorbildern zählen Metallica, Pantera oder Sepultura. Eine absolut geile Live-Band, mit hohem Wiedererkennungswert, vor allem durch die Stimme des äußerst charismatischen Frontmannes.

Insanity Alert: verrückt, verrückter, abgefahren!!! Die Innsbrucker Thrash-Band weiß eben wie man ordentlich Party macht. Ungewöhnliche Outfits, provokative Messages, Spaß und ganz viel Witz: das alles haben diese Jungs zu bieten.

Schirenic Plays Pungent Stench ist eine österreichische Death Metal-Band. Wenn man obszöne Texte und unterschwelligen Humor mag, ist die Musik von Herrn Schirenic alias „El Cochino“ mit Sicherheit die richtige.