MARILLION – „All One Tonight“ (Do-CD-& DVD-/BlueRay-Review)

Marillion ist eine der interessantesten Bands ever, auf der einen Seite eine Art Genesis-Klon und auf der anderen Seite Pop-Prog mit einem Schuss Märchen-Rock… Also ich liebe diese Band, seit ich „Kayleigh“ damals zum erstenmal im Radio hörte. Ja richtig gelesen, Marillion wurden mal im Radio gespielt, sogar auf Ö3 und trotzdem wurden sie ernst genommen und landeten letztendlich in der Kult-Ecke. Klar, Marillion mussten auch Durststrecken überwinden, dann ist ihnen auch noch der Fish davongeschwommen und als sie ihren Record-Deal verloren hatten, produzierten sie halt über Crowd-Funding… Bemerkenswerte Band.

1979 gegründet und bis heute nur mit minimalen Umbesetzungen aktiv! Also wenn man mal von der Trennung von Ur-Sänger Fish absieht, die die Band fast auflösungsgefährdete… Eine Vielzahl an Veröffentlichungen stellen den geneigten Sammler vor Herausforderungen, da manche Werke nur über ihre Homepage oder bei Konzerten verkauft wurden, selbst Wikipedia hat keine komplette Discographie und schreibt: „Marillion gehört zu den veröffentlichungsreichsten Gruppen der Musikbranche. Neben ihren offiziell veröffentlichten Bild- und Tonträgern erscheinen regelmäßig auch CDs und DVDs, die nur auf der Bandhomepage und nicht im Einzelhandel zu erwerben sind. Diese erscheinen zumeist auf dem Label Racket Records. Aufgrund der Vielzahl derartiger Veröffentlichungen gestaltet sich eine lückenlose Aufzeichnung aller Bild- und Tonträger schwierig. Daher konzentriert sich die folgende Aufstellung überwiegend auf die im Einzelhandel vertretenen Alben.“ Das erklärt alles…

Aber Marillion sind mittlerweile bei Earmusic/Edel untergekommen und somit ist der Beschaffungsdruck erheblich kleiner geworden. Sprich, ihre aktuellen Alben und DVDs sind auch im gut sortierten Einzelhandel erhältlich. Das aktuelle Meisterwerk hört auf den Namen „All One Tonight“ und wurde seit April 2018 in diversen Formaten auf  ihrer Homepage vertrieben: als Doppel-CD, als DVD bzw. Bluray oder als umfangreiche „Special Edition“, die einfach alles mögliche – was das Herz begehrt – beinhaltet. Aber nun kann man das Meisterwerk ja auch in diversen Formaten weltweit kaufen und das freut mich für diese Band, die nie faule Kompromisse einging oder sich zu Seltsamkeiten hat hinreissen lassen!

Es ist kaum zu glauben, aber Marillion durften im Oktober 2017 zum ersten Mal (!) in ihrer fast 40-jährigen Karriere in der legendären und altehrwürdigen „Royal Albert Hall“ auftreten! Dass dieses denkwürdige Konzert restlos ausverkauft war, ist wohl klar. Marillion spielen heutzutags in kleineren, unbedeutenderen Hallen, sind aber dennoch auch bei Prog-Events wie z.B. auf der „Loreley“ in St. Goarshausen umjubelte Headliner. Nun, Konzertmitschnitte gibt es von Marillion sehr viele, aber allein schon wegen der umwerfenden und geschichtsträchtigen Location mussten sie ihren Auftritt für die aktuelle und die Nach-Welt erhalten, mitschneiden, aufzeichen, recorden… allein schon weil die „Royal Albert Hall“ etwas Besonderes ist und weil hier musikhistorische Live-Aufnahmen von Weltgeltung stattgefunden haben: „24 Nights“ von Eric Clapton, David Gilmour’s unglaubliches „Remember That Night“, Zucchero’s umjubeltes Konzert mit einem Staraufgebot, welches seinesgleichen sucht, Deep Purple anno 1969 und 1999 mit ihrem legendären „Concerto For Group And Orchestra“, natürlich The Who, und dann Steve Hackett mit seinen schwer kultigen „Genesis Revisited“-Programmen und viele andere mehr… Nun reihen sich auch Marillion in die Riege der ganz ganz Grossen ein, die ihren Auftritt ebendort für die Nachwelt konservierten. Und das steht ihnen eigentlich schon seit Jahrzehnten zu!

Das Konzert selbst haben sie in zwei Teile geteilt: im ersten Teil spielen sie das Album „F.E.A.R.“ in kompletter Länge. Und wie wir alle wissen, hat das Album „F.E.A.R.“ einmal mehr wieder Diskussionen unter Marillion-Spezialisten und Prog-Freaks ausgelöst. Sehr umstritten gingen die Meinungen auseinander und eine Kontroverse nach der anderen wurde vom Stapel gelassen… Meiner bescheidenen Meinung nach ist „F.E.A.R.“ dennoch ein Prog-Kunstwerk und zählt mit Sicherheit zu den weitaus besseren Alben dieser Formation! Und diese Live-Versionen von „F.E.A.R.“ stellen den in Würde gealterten fünf Prog-Kämpfern wahrlich ein gutes Zeugnis aus und ich persönlich halte es für wesentlich besser als die Studio-Version! Natürlich werden Marillion vom Publikum frenetisch abgefeiert und das tut der Stimmung natürlich ungeheuer gut! Das kommt naturgemäss auf der DVD und noch besser auf der Bluray gänsehautmässig rüber! Der Unterschied zwischen den visuellen Veröffentlichungen und der Doppel-CD liegt dann effektiv nur darin, dass einige der Ansagen von Steve Hogarth manchmal weggelassen oder gekürzt wurden. Für echte Fans ein wichtiges Detail!

Im zweiten Teil dieses Meisterwerkes bekommen sie dann Verstärkung: ein Streichquartett plus eines French Horns und einer Flöte, ein Mini-Symphonie-Orchester quasi… Und diese spezielle Formation spielt sich kreuz und quer durch den Gemüsegarten der letzten 30+ Jahre ihres geachteten musikalischen Schaffens! Einziger Wermuths-Tropfen: man beschränkt sich dabei ausschliesslich auf die Schaffens-Periode mit Sänger Steve Hogarth, auf die ersten vier Alben wurde gänzlich verzichtet, daher sucht man auch Jahrhundert-Hits wie „Kayleigh“ oder „Lavender“ vergebens! Das ist schade, aber bringt uns eindrucksvoll den Beweis, dass auch ältere Männer, die lange schon über den Dingen stehen sollten, auch kindische Deppen sind. Schade natürlich für das Publikum vor Ort, schade für die Konsumenten…

Das Streichquartett und die Bläser fügen sich gut ins Gesamt-Sound-Konzept ein und geben den Songs ein vollkommen neues Flair. „The Space“, „The Great Escape“ und auch „Easter“ verzaubern mit völlig neuen, erweiterten Klangerlebnissen, bis es dann bei „Neverland“ theatralisch und monumental abgeht, dass es eine wahre Freude ist! Als Abschluss wird dann noch die Schluss-Sequenz von „The Leavers“ gespielt. Die Band ist happy, das Publikum ist happy. Ende gut alles gut! Es bleibt die Feststellung, dass Marillion mit „All One Tonight“ ein aussergewöhnlich gutes Album/Gesamtkunstwerk ablieferten, vielleicht sogar das beste ihrer doch sehr ansprechenden Karriere! Das gilt aber auch für die visuellen Versionen – DVD und Bluray – , wo man punkto Licht, Farben, Kamerapositionen, Blickwinkeln und Effekte auch so einiges geboten bekommt! Ein Erlebnis vom ersten bis zum letzten Ton! Earmusic/Edel hat eben jetzt auch ehemalige „Racket-Club“-Veröffentlichungen in limitierter Auflage wiederveröffentlicht, was für Sammler sicher eine gute Neuigkeit zur Vervollständigung ihrer Sammlung ist. Aber „All One Tonight“ spielt da doch in einer etwas anderen Liga, hier haben die Jungs wirklich ein Produkt abgeliefert, welches in die Musikhistorie eingehen wird! Ab September 2018 gehen sie wieder auf Tour und bis dahin kann man sich mit „All One Tonight“ – in welcher Version auch immer – nicht nur trösten, sondern gleich auch in Stimmung bringen! Es bleibt mir nur mehr, die unbedingte Kauf-Empfehlung auszusprechen!

Rating: 10 von 10 Punkten!!!

Do-CD Review/DVD/Bluray-Review by TOM PROLL

Line Up:

  • Steve Rothery (Guitar)
  • Steve Hogarth (Leadvocals)
  • Pete Trewavas (Bass)
  • Mark Kelly (Keyboards)
  • Ian Mosley (Drums)

Tracks:

  • „El Dorado“
  • „Living in FEaR“
  • „The Leavers“
  • „White Paper“
  • „The New Kings“
  • „Tomorrow’s New Country“
  • „The Space“
  • „Afraid Of Sunlight“
  • „The Great Escape“
  • „Easter“
  • „Go!“
  • „Man Of A Thousand Faces“
  • „Waiting To Happen“
  • „Neverland“
  • „The Leavers, Part V: One Tonight“

The Tour 2018:

Tom
Über Tom 525 Artikel
X-ACT Music Magazine - Gründer, Erfinder, Herausgeber, Medieninhaber, Chefredakteur, Design, Logo-Creator. Sonst noch: Gitarrist, Composer, Arranger, Producer, Bandleader.