DEF LEPPARD – „Def Leppard“ (CD-Review)

Seit der Veröffentlichung ihrer ersten Platte im Jahr 1979 haben die tauben Leoparden eine tolle Karriere mit weit über hundert Millionen verkaufter Tonträger, aber auch mit vielen Höhen und Tiefen hingelegt. Seit dem letzten kompletten Studioalbum „Songs From The Sparkle Lounge“ sind auch bereits sieben Jahre vergangen. Auf „Mirror Ball – Live & More“ wurden ja nur drei neue Studiosongs veröffentlicht. Umso gespannter waren Fans und Medien auf das selbstbetitelte neue Album. Der Albumtitel steht für die Songs und zeigt, was Def Leppard 2015 ausmacht. So zitieren Def Leppard auf dem neuen Album nicht nur sich selbst, sondern verneigen sich auch vor ihren großen Vorbildern.

album

Mit „Let’s Go“ und „Dangerous“ eröffnen gleich zwei typische Def Leppard-Kracher das Album. Diese beiden Songs hätten auch auf einer ihrer 80er Scheiben Platz gefunden. Eingängige Nummern, die am besten laut gehört werden sollten. Das gilt auch für den nächsten Song, der von einem Bass eingeleitet wird und gewollt an „Another One Bites The Dust“ von Queen erinnert. „Man Enough“ ist eine super Nummer, die sich rasch in den Gehörgängen festkrallt. Weiteren Heroes huldigen Def Leppard auf „Forever Young“ (David Bowie) und auf „Battle Of My Own“ (Zeppelin).

def-leppard-4f657bfb43793

Mit „Invincible“ und „Energized“ haben Def Leppard zwei Pop/Rock Songs, welche im Midtempobereich angesiedelt sind, auf das Album gepackt. Während auf „All Time High“, „Broke’n’Brokenhearted“ und auf „Wings Of An Angel“ wieder das Tempo erhöht und ordentlich losgerockt wird. Auf „We Belong“, einer ruhigeren Nummer,  teilen sich erstmals alle fünf Musiker das Mikro. Neben diesem Song sollten „Last Dance“ und die Schussnummer „Blind Faith“ die Fans melancholischer Klänge zufriedenstellen. „Sea Of Love“ vereinigt hingegen 70er Rock mit Funkeinflüssen und in der Strophe werden psychedelische Klänge angeschlagen, eine weitere Facette auf einem sehr abwechslungsreichen Album.

Bleibt abzuwarten, ob Def Leppard die neuen Songs hierzulande live vorstellen werden. Im Frühjahr dieses Jahres waren sie bereits in einigen europäischen Städten live zu sehen. Zur Zeit touren sie in Japan, Australien, Singapur und in Großbritannien, im neuen Jahr sind dann allerdings vorläufig nur Termine in den Staaten gebucht. Für österreichische Fans heißt es abwarten und das Album hören.

Rating: 8,5 von 10 Punkten.

CD-Review by MICHAEL STECHER

Weblinks: Official Homepage, facebook