HIGH SOUTH – Live im Stromboli in Hall/Tirol

Im Februar  spielten High South bereits einige Konzerte in der Schweiz. Jetzt hatten auch die österreichischen Fans die Möglichkeit, die Band aus Nashville, Tennessee, live zu erleben. Am Wochenende waren sie noch Headliner bei einem Country Festival in Liechtenstein, danach standen Konzerte in Bad Tatzmannsdorf, in Christian Becker’s „Local“ in Wien und im „Stromboli“ in Hall (Tirol) auf dem Programm.

High South wurden von Jamey Garner, Dillon Dixon, Marc Copely und Kevin Campos gegründet. Ihr Debütalbum „Now“ enthielt Hits, wie „One Night At A Time“ und den Titelsong, die auch in Europa beim Publikum sehr gut ankamen. 2014 erschien ihr zweites Album „High South“. Marc Copely hatte die Band verlassen und Christian Knoll deren Management übernommen. Christian ließ es sich aber nicht nehmen, auch einige Songs mitzuschreiben und akustische Gitarren beizusteuern. Wenig später wurde Dillon Dixon durch Phoenix Mendoza ersetzt.

19212761_10207036068939190_463569428_o

Live holten sich die Jungs von High South für ihre Europa Konzerte noch zusätzliche Unterstützung. Den Part an der Gitarre übernahm niemand geringerer als ihr Produzent Josh Leo. Und der ist beileibe kein Unbekannter, arbeitete er doch bereits mit Größen wie Glenn Frey, Reba McEntire und Lee Ann Rhimes. Am Bass und am Schlagzeug spielten zwei „Rock’n’Tiroler“, nämlich Manu Stix und Sebastian Hödl.

Das „Stromboli“ in Hall war recht gut gefüllt, als High South gegen halb zehn die Bühne betraten und mit „Listen To The Music“ von den Doobie Brothers loslegten. Dann folgten mit „All We Need“, „420 On 62“, „Joshua Tree“, Ghost Town“ und „Make It Better“ Songs vom neuen Album „The College Growe Sessions“. Stilistisch haben High South – verglichen mit dem Debutalbum – einen Wandel hin zu ihren großen Vorbildern The Eagles, Crosby, Stills, Nash & Young, America und anderen Musikern, vornehmlich aus den 70ern,  vollzogen. Was gleich geblieben ist, sind die außergewöhnlichen Stimmen, die perfekt harmonieren und ihr Gespür für eingängige Melodien. Das Publikum nimmt auf alle Fälle die neuen Songs mit großer Begeisterung auf. Mit dem ebenfalls neuen Song „If You Wanna Get To Heaven“ gaben sie noch einmal richtig Gas, ehe sie mit einem Medley von America’s „Ventura Highway“ und „Suite Judy Blue Eyes“ von Crosby, Stills, Nash & Young den ersten Teil des Sets beendeten. In der Pause standen die sympathischen Musiker den Fans für Autogramme und kurze Gespräche zur Verfügung.

19205127_10207036071659258_601060260_o

Nach der Pause stellten sich Jamey, Kevin und Phoenix für ein kurzes Akustik Set ins Publikum. „Honestly“ von ihrem zweiten Album machte den Anfang, Gänsehautfeeling pur. Mit „Dance With Me“ präsentierten sie eine zweite Nummer akustisch. Bei „Hands To Yourself“ duellierten sich Josh Leo an der Gitarre mit Jamey an der Mundharmonika, einfach nur geil. Ein weiteres Cover, nämlich „The Joker“ von der Steve Miller Band ließ die Stimmung im Saal weiter steigen. Mit „The Folsom Prison“ von Johnny Cash, „Life In The Fast Lane“ von den Eagles, „Fishin‘ In The Dark“ von der Nitty Gritty Dirt Band und „The Weight“ von The Band zeigten die Jungs von High South die ganze Bandbreite ihres Könnens. Die Fans gaben sich nicht zufrieden und verlangten lautstark nach Zugaben. High South ließen sich auch nicht lange bitten und spielten „Rockstar“ von ihrem zweiten Album. Mit einer schrägen, aber total coolen Version von Neil Diamond’s „Sweet Caroline“ beendeten High South einen tollen Konzertabend.

Es bleibt zu hoffen, dass High South bald wieder live in unserer Gegend auftreten. Jedem Fan der oben genannten Bands kann ein Besuch eines Konzertes der Jungs nur wärmstens empfohlen werden.

Live Review & Live Pics by MICHAEL STECHER

Weblinks: Official Homepage, Facebook

17799463_1342570345809317_412643124230410792_n