Schlager Potpourri Solothurn – das Festival der ewigen Melodien am 20.2. 2016!

Liebe, Schmerz, Glückseligkeit, verpackt in einfache Texte, mitsingen, mitklatschen. Die Rezeptur des Schlagers ist einfach – und vielleicht gerade deswegen oftmals dem gesellschaftlichen Spott ausgesetzt. Barbara Schäfer, Obfrau des Vereins „Schlagerfreunde Solothurn“, ist selbst unter dem Einfluss klassischer Musik aufgewachsen und ist heute noch ein Opernfan. Doch der Schlager kam im Kindesalter dazu. „Mit 11 war es Roy Black, mit 13 Gilbert Bécaud und danach kamen die Musicals“, erinnert sie sich und ergänzt: „Ohne Gesang kann ich nicht sein.“ Was aber verbirgt sich hinter dem musikalischen Genre, das oft der Gefahr ausgesetzt ist, lächerlich gemacht zu werden? „An einem Schlagerkonzert nimmt der Herr Doktor neben dem Handwerker Platz – sowie Jung neben Alt. Und der Ehemann begleitet seine Frau und freut sich, wenn sie sich freut. Manchmal nehme ich auch Bewohner des „Kontiki“ mit, die ihre Zimmer zum Teil regelrecht mit Fotos ihrer Stars tapeziert haben.“ Beim Schlager gehe es um den Gesamteindruck, um Leichtigkeit und um jenen Seelenbalsam, der den grossen TV-Formaten einer regelrechten Schlagerindustrie oft abgeht. Dieser Auszug aus der „Solothurner Zeitung“ setzt sich auch mit dem Genre Schlager auseinander und kündigt den herrlichen Schlager-Event „Schlager Potpourri Solothurn“ am 20. Februar 2016 gebührlich an. Aber um was genau geht es da? Wer ist da dabei und wer steht hinter dieser grossartigen Idee?

Schlagerfreunde Solothurn – ein Verein mit einer Mission!

11009120_1644085899143757_2556637972294789576_n

Zur schönsten Barockstadt der Schweiz wurde Solothurn ja schon gekürt. Auch das Klassikfestival ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und mit der Rockband Krokus hat Solothurn immerhin einen Rock-Export-Schlager, der weltweit bekannt ist. Apropos Schlager: ist das die nächste Sparte, in der sich Solothurn etablieren wird? Wenn es nach dem Verein „Schlagerfreunde Solothurn“ geht, dann soll künftig jedes Jahr ein Schlagerfestival der besonderen Art im Konzertsaal Solothurn über die Bühne gehen: das „Schlager Potpourri“! Und diese Veranstaltung ist für den Verein eine Mission: tolle Stimmen und tolle Melodien vereint an einem Gala-Abend! Obfrau dieses Vereines ist Barbara Schäfer und sie beweist mit dieser Veranstaltung Gespür für die Wünsche des Publikums, denn die vier auftretenden Künstler werden sich nicht in unbekanntem Songmaterial „verzetteln“, sondern werden ihre grandiosen Stimmen in den Dienst der Sache stellen und bekannten Melodien, Evergreens und Hits sozusagen eine neue Stimme verleihen! Somit hört das mit Sicherheit verzückte Publikum nicht nur die tollen Stimmen von Michelle Ryser, Pascal Silva, Nico Sanders und dem Senkrechtstarter Simon Broch, sondern auch unter Garantie genau die Schlagermelodien, die schon Generationen begeistern! Damit hat Barbara Schäfer mit ihrem Verein „Schlagerfreunde Solothurn“ wieder einen Top-Event geboren! Wer sich von vier unglaublich vielseitigen Stimmen und den schönsten und bekanntesten Schlagermelodien verzaubern lassen will, der sollte sich den 20. Februar 2016 rot im Kalender anstreichen oder noch besser gleich Tickets besorgen, welche über „Starticket“ in jeder Postfiliale zu haben sind. Aber man sollte schnell sein, denn dieser Event ist mit Sicherheit bald ausverkauft!

Barbara Schäfer – …aus Leidenschaft zur Musik

12510296_1751340961751583_1262098087777172399_n

Barbara Schäfer gibt den edlen Schlagermelodien ein neues Zuhause: Die gebürtige Solothurnerin Barbara Schäfer ist hinsichtlich Kunst und Kultur in ihrer Heimatstadt und darüber hinaus ja längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Gerne erinnern sich noch viele Solothurner an den 1995 von ihr initiierten Internationalen Wettbewerb für klassisches Ballett in Solothurn, der die Kantonshauptstadt in der ganzen Schweiz und darüber hinaus bekannt machte. Schon damals war Barbara Schäfer, die im Dunstkreis der heute legendären und weltweit bekannten Schweizer Rockband „Krokus“ aufgewachsen ist, eine Förderin von Kunst und Kultur und nun präsentiert sie stolz eine neue Veranstaltung: das Schlager Potpourri Solothurn im Konzertsaal, am 20. Februar 2016! Barbara Schäfer beweist mit dieser Veranstaltung Gespür für die Wünsche des Publikums, denn die vier auftretenden Künstler werden sich nicht in unbekanntem Songmaterial „verzetteln“, sondern werden ihre grandiosen Stimmen in den Dienst der Sache stellen und bekannten Melodien, Evergreens und Hits sozusagen eine neue Stimme verleihen! Somit hört das mit Sicherheit verzückte Publikum nicht nur die tollen Stimmen von Michelle Ryser, Pascal Silva, Nico Sanders und dem Senkrechtstarter Simon Broch, sondern auch unter Garantie genau die Schlagermelodien, die schon Generationen begeistern! Damit hat Barbara Schäfer wieder einen Top-Event geboren! Schäfer, die auch als Fotografin und Foto-Künstlerin (Photo Suisse, Fotoklub Solothurn, photozauber.ch) von sich reden machte, ist selbst Fan guter Musik: „Für mich muss ein Song Tiefe und Qualität haben, Emotionen und Positives versprühen, – dann ist es egal, aus welchem Genre der betreffende Song stammt!“ Sie hört selbst Musik der verschiedensten Stile, die aber einen gemeinsamen Nenner haben: Melodien, die man so schnell nicht vergisst! Und genau das will sie mit ihrem Solothurner Schlager Potpourri manifestieren! Melodien zum Niederknien, Songs, die das Herz erweichen und Texte, die berühren…

Moderation: Stefan Proll – ein Leben voller Musik

11219625_1734046680147678_5736855881937380817_n

Manchen Menschen ist die Musik scheinbar in die Wiege gelegt: Stefan Proll stammt aus einer Musikerfamilie, der Grossvater war Multiinstrumentalist und Kapellmeister, der Bruder spielte Trompete, Gitarre und Bass, der Vater spielte Fanfare und die Mutter Zither. Im zarten Alter von gerade mal fünf Jahren bekam er ein Akkordeon und besuchte bereits als Erstklässler den Musikunterricht. Noch als Hauptschüler stieg er in die Band The Flame seines Bruders Tom ein und wurde dort als Leadsänger zum wichtigsten Band-Mitglied. Er musste sogar die Schule schwänzen, um mit seinem Bruder auf der Bühne zu stehen und bei einem Open Air Festival ab zu rocken! Im Laufe der Jahre eiferte er wohl seinem Grossvater nach und wurde ebenfalls zu einem Multiinstrumentalisten: Klavier, Gitarre, Bass und Saxophon kamen hinzu. Sein wertvollstes Instrument trägt er aber stets bei sich: Stefan Proll verfügt über eine unglaublich schöne, sonore Stimme, singt sich locker – mal gefühlvoll, mal kräftig – in mehreren Sprachen durch sein anspruchsvolles Repertoire. Sein Können und seine Professionalität bescherten ihm 1988 sein erstes Engagement als Berufsmusiker in der Schweiz. Während seiner Laufbahn als Profi in diversen Orchestern und Bands wie Marascinos, Silver Arrows u.v.a.m., war er auch im Grand-Prix-Orchester des Schweizer Fernsehens beim „Grand Prix der Volksmusik“ tätig und absolvierte dabei gemeinsame Auftritte mit Stars der Schlager- und Volksmusik-Szene wie Monique (Grand Prix-Siegerin 1999), Roberto Blanco, Andi Borg, etc. Bei diversen Rundfunk- und Fernseh-Auftritten konnte er jene Erfahrungen sammeln, welche er nunmehr seit vielen Jahren in seine Tätigkeiten als Alleinunterhalter, Moderator, Entertainer, Studiomusiker, Komponist und Sänger einbringen kann. An vielen Events wie Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Firmenfeiern (z.B. Migros, COOP, Manor, u.v.a.m.), Gala-Veranstaltungen, diverse Feierlichkeiten, sowie Tanznachmittage etc. begeistert er speziell durch seine Vielseitigkeit und seine ehrliche Bühnenausstrahlung. Seine unverwechselbare und dennoch wandelbare Stimme ohne Netz und doppelten Boden begeistert seit Jahrzehnten sein Publikum. Sein Talent als Songwriter, Texter und Studiotechniker beschert aktuell Simon Broch erste Erfolge und erste Hits und noch ist lange kein Ende in Sicht, Stefan Proll arbeitet ständig an neuen Songs und neuen Show-Konzepten. Man darf gespannt sein, was man da in Zukunft noch alles zu hören bekommen wird!
Stefan Proll übernimmt die Moderation des „Schlager Potpourri Solothurn“ und heisst das Publikum herzlich willkommen!

Simon Broch – Der Senkrechtstarter am Schlagerhimmel!

12106949_1726779260874420_8718321807057468500_n

Wenn ein Künstler derart ehrlich und zielstrebig seine Karriere vorantreibt, derart hart und konsequent arbeitet und derart sympathisch seine Fans verzaubert, dann muss man diesem Künstler einfach die notwendige Anerkennung zuteil werden lassen! Der Schweizer Newcomer Simon Broch, dessen Karriere unter dem Motto „Ein Leben für die Musik- eine Stimme für die Herzen“ steht. Auf alle Fälle ist er ein Versprechen für die Zukunft! Die Frage, ob ein junger Schweizer die verstaubte Schlagerbranche aufmischen kann, ist nun auch beantwortet: Simon Broch – ein junger sympathischer Schlagersänger mit kräftiger, ausdruckstarker Stimme erobert die Herzen des Publikums im Sturm und die Zahl seiner Fans nimmt rasant zu. Dabei überzeugt der Sympathieträger Broch mit ehrlichen, gradlinigen Songs, wobei er frech die Grenzen zwischen Volksmusik, Schlager und Pop niederreisst und sicher zwischen diesen Stilen balanciert, wie ein Entertainer aus Las Vegas, – dabei ist der stimmgewaltige Publikumsliebling erst zweieinhalb Jahre am Start, Erfolgs-Tendenz: steil bergauf steigend! Keine Frage, Simon Broch, ist nicht nur ein Versprechen für die Zukunft, sondern ein Garant für stimmungsgeladene Auftritte mit ehrlichen, ihm auf den Leib und die Stimme geschriebenen Liedern!

Highlights 2013: Finalist Alpen Grand Prix mit dem Lied „Ich komm mit Dir“, sowie die Maxi CD „Ich komm mit Dir“. Highlights 2014: Finalist Alpen Grand Prix mit dem Lied „Du hast Glück“, das CD Album „Glücklich“, 1. Benefizveranstaltung Pro Raubtierpark René Strickler und Finalist „Kleiner Prix Walo 2014“. Highlights 2015: 2. Benefizveranstaltung Pro Raubtierpark René Strickler, Maxi CD „Tigerland“ Benefiz CD für den Raubtierpark René Strickler, TV Clip „Küss mich nochmal“, TV Clip „Ferrari will ich keinen“, Konzert auf der schwimmenden Seebühne „Seerose“ Stansstad, Single CD „Ferrari will ich keinen“ und Finalist „Kleiner Prix Walo 2015“.

Das neueste Kapitel ist mit seiner brandaktuellen Single „Ferrari will ich keinen“ bereits aufgeschlagen. Dabei hatte er auch noch jede Menge Spass beim Video-Dreh zur neuen Single: Kaiserwetter in der wunderschönen Stadt Solothurn, Szenen mit dem sexy Model Laura und mit einem Ferrari durfte er auch rumkutschieren, – naja, zumindest etwas auf- und abfahren, was eben für den Dreh benötigt wurde. Das kompetente und sehr engagierte Team von TV Oberwallis drehte mitten in der Stadt Solothurn seinen Wunschclip. Den Ferrari stellte Bruno Wyss zur Verfügung. Dieter Zuber und Patricia Schmid von TV Oberwallis, die bereits zum 2. Mal professionell einen mega coolen TV-Clip für Simon gemacht haben, haben auch diesmal ganze Arbeit geleistet und ein tolles Video auf internationalem Niveau gezaubert! Und dass die neue Single bereits weggeht, die oft zitierten „warmen Semmeln“, braucht man hier sicher nicht extra zu erwähnen. Aber man mag diesem aufstrebenden Künstler seinen Erfolg fraglos gönnen! Und dass er am 20.2. 2016 in Solothurn beim Schlager Potpourri Fans wie Kritiker gleichermassen begeistern wird, steht bereits vollkommen ausser Frage!

Pascal Silva – der neue Latino-Star am Schlagerhimmel

12119141_1726774357541577_9126327721878000997_n

Die Liebe zur Musik war schon immer da, steckte in ihm, von Anfang an. Als 8-jähriger steht der gebürtige Schweizer Pascal Silva zum ersten Mal auf der Bühne. Es folgen Auftritte in renommierten Bars, Restaurants und Hotels, zu Beginn noch allein, später mit eigener Live-Band. Spätestens nach drei größeren Shows auf Kreuzfahrtschiffen und vor großem Publikum fällt die Entscheidung, dass er das Singen zum Beruf machen wird. Im französisch-deutschen Sprachgrenzgebiet des Berner Seeland wächst Pascal Silva zweisprachig auf bis er 15 Jahre alt ist. Dann wandert die Familie in die Dominikanische Republik aus. Er trifft auf Gleichgesinnte, gründet eine Band und versammelt beständig viele Musiker um sich. Als Weißer, der die Musik der Einheimischen so interpretiert wie er, genießt Pascal einen gewissen Exotenstatus, er fällt auf. Das Fernsehen wird auf ihn aufmerksam. Noch bevor er 20 ist veröffentlicht Pascal Silva zwei Alben im Latino-Sound. Seit 2002 ist er allein in der Dominikanischen Republik in über 80 TV-Shows aufgetreten. Hervorzuheben ist hier seine Teilnahme an der landesweiten Fernsehtournee „Telerouta“ von Telemicro, dem größten Sender der Dominkanischen Republik. Aus kleineren Live-Auftritten in der Karibik werden Festivalauftritte vor bis zu 30.000 Zuschauern. Er singt im Duett mit Karibikgröße Raulin Rodriguez den Titel „Felicidades“, den schon Julio Iglesias mit Pedro Vargas gemeinsam sang. Pascal ist gut vernetzt in der Musikszene – und auch in der Politik. Zweimal lädt ihn Präsident Leonel Fernández zum Essen ein.
In der Schweiz klettert Pascal Silvas Song „A Tale of Lola“ in der Hitparade bis auf Platz 11, in den National Charts sogar auf 1! Showtermine in Europa und eine erste Tournee in der Schweiz folgen und Einladungen in namhafte TV-Sendungen diesseits und jenseits des Atlantiks.Sein drittes in der Karibik veröffentlichtes Album „Sueño Latino“ trifft voll ins Schwarze. „Mein Manager hatte nach meinem Auftritt in der TV-Show ‘Festival Obcion de la 12′ unglaubliche 3000 Anrufe auf seinem Handy und die fünf Leitungen des Senders waren nonstop blockiert“, erzählt Pascal Silva. Auf seinem 2009 in Europa veröffentlichten Album „Seiltänzer“ singt er erstmals in deutscher Sprache. In dieser Zeit tourt er mit lateinamerikanischen Rhythmen erneut auch zweimal in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
2010 trifft Pascal Silva auf den Musikproduzenten Jack White: „Ich war begeistert, das ist für mich ein junger Julio Iglesias. Das Gesamtpaket – eindrucksvolle Stimme, Romantik-Feeling, leidenschaftliche Bühnenpräsenz und Entertainer-Qualitäten, Charisma und ein blendendes Aussehen – überzeugt einfach. Er interpretiert die Titel mit einer Emotionalität, wie man sie bei Julio Iglesias so sehr liebt. Pascals Stimme lockt, umschwärmt, schmeichelt und ihr warmer Ton dringt tief ins Herz ein. Das ist ein Gänsehaut-Sänger.“ Seit 2011 ist Pascal Silva bei dem Jack White Label Gloriella Music unter Vertrag. Es folgen erfolgreiche TV Eurovisionssendungen wie „Musikantenstadl“ oder „Starnacht Interlaken“, dann die ARD Sendung „Das Winterfest“ mit Florian Silbereisen, und im ORF / ARD / SF1 „Wenn die Musi spielt“, dazu „Alpenwelle TV“ und „Immer wieder Sonntags“ in der ARD. …und ebenfalls mit Sicherheit ein Highlight des Solothurner Schlager Potpourri!!

Nico Sanders – Ein Symphatieträger der besonderen Art.

12106695_1726762950876051_281239571932552369_n

Er erobert die Herzen des Publikums mit seinen romantischen Liedern, die von Liebe und Sehnsucht erzählen. Im Sommer 2003 veröffentlichte Sanders sein Debüt-Album „Ich schenk Dir meinen Sommer“, welches vom Erfolgsproduzenten Karl-Heinz Bereiter produziert wurde. Seit 2004 ist Nico Sanders TV-Moderator bei „Alpenwelle“, eine Arbeit, welche ihm grosse Freude bereitet. 2005 präsentierte er sein Lied „Eine Träne aus Liebe“ am Grand Prix der Volksmusik. Mit seinem Album „Nico singt Vico“, auf welchem er die 13 grössten Hits des verstorbenen Vico Torriani präsentiert, hat Nico Sanders im Sommer 2006 die Musikszene überrascht. Printmedien, Radio- und TV-Stationen wurden durch dieses Album auf den jungen und vielseitigen Sänger aufmerksam. An der grossen Schlagerparade 2006 in Chur durfte er neben Roland Kaiser vor mehreren tausend Schlagerfans dieses abwechslungsreiche Album vorstellen. Im Januar 2007 bekam Sanders eine Einladung zur TV-Sendung „Fröhlicher Alltag“ (SWR).

Im Frühjahrfolgte dann mit dem Lied „Ein Traum“ ein weiterer Auftritt bei der Schweizer Vorausscheidung zum Grand Prix der Volksmusik. Musikalische Projekte wie jenes mit dem „Nico singt Vico“-Album liegen Sanders. So durfte er am 19. April 2008 zusammen mit Jessica Ming, Aline-Alexandra, Felice und den Romanticas als Alpenwelle-Projekt STERN erneut bei der Schweizer Vorausscheidung zum Grand Prix der Volksmusik starten. Mit ihrem Gänsehaut-Lied „Als könnt‘ ich fliegen“ erreichten sie den tollen 6. Platz und haben nur knapp den Einzug ins Finale verpasst. Zum ersten Mal war Nico Sanders als Komponist und Texter beim Grand Prix der Volksmusik dabei. Barbara Coni präsentierte sein Lied „Ich glaub“. Und nun liegt bereits das dritte und aktuelle Album „16 x mit viel Gefühl“ von Nico Sanders vor. Zusammen mit seinem Produzenten Karl-Heinz Bereiter hat er ein Album mit 16 gefühlvollen Schlagerhits produziert. Zum ersten Mal befinden sich auf diesem Album auch fünf Titel, welche Nico Sanders selber komponiert und treffsicher getextet hat. „Wenn du dich traust, komm her und küss mich“ fordert er in einem Lied sein Publikum auf. Und Lieder wie „Der letzte Abend in Athen“ oder „Der rote Mond von San Antonio“ lassen jeden vom letzten Sommerurlaub träumen. Nico Sanders – ein Künstler mit vielen Talenten…

Michelle Ryser – die erfrischend frech-fröhliche Solothurnerin!

12106795_1726760777542935_7070746006225529895_n

Seit dem 8. Lebensjahr steht Michelle Ryser als Solotänzerin oder mit verschiedenen Show-Tanzgruppen auf der Bühne. 2009 spielte sie eine der Hauptrollen im Musical „Linie 1“ und widmete sich deshalb vermehrt dem Gesang. Seither besticht sie durch ihre Vielfalt in verschiedenen Gesangs- und Musikstilrichtungen. Das quirlige junge Girl versprüht Lebensfreude pur und begeistert in jeder Sparte mit ihrer Stimme und Ausstrahlung. Die Siegerin des „Kleinen Prix Walo 2008“ konnte schon beachtliche Erfolge verbuchen wie z.B. beim „Musikantenstadl“, Schweizer Finale des „Grand Prix der Volksmusik“, dreimal Siegerin bei „immer wieder Sonntags“ auf ARD, Zweitplatzierte bei der „Alpenrose 2011“ usw. Die Solothurner Frohnatur verbindet Gesang und Tanz und überzeugt sowohl als Volksmusik- wie auch als Country-Lady, frei nach ihrem Motto „Musik kennt keine Grenzen“. Und als Lokal-Matadorin wird sie das Publikum ihrer Heimastadt mit Sicherheit zum Kochen bringen!

Ein etwas anderer Festival-Tipp by TOM PROLL

Tickets: Starticket Online-Tickets oder bei jeder Schweizer Postfiliale!!!

Weblink: facebook