WOLFGANG MATT – „My World“ (Legends/CD Review)

Es gibt Alben, die dürfen einfach nicht übersehen werden oder gar in Vergessenheit geraten. In unserer schnell-lebigen Zeit ist die Wertschöpfung eines Musikers oder einer Band nix mehr wert und auf das Urheberrecht wird sowieso gepfiffen. Aber zum Glück gibt’s ja noch das X-ACT Music Magazine, welches diese Meisterwerke wieder ausgräbt und abermals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert! Jüngst sind wir in Feldkirch, Vorarlberg, fündig geworden: im Jahre 2005 hat der Musiker Wolfgang Matt (Vocals, Keyboards, Piano, Texte und Musik) sein sehr persönliches Album „My World“ herausgebracht und das ist ein Rohdiamant im wahrsten Sinne des Wortes!

„My World“ heisst auch gleich der erste Song und der Name ist Programm: Musik ist Wolfgang Matt’s Welt, mit allen Facetten und Spielarten. Dabei scheisst er sich überhaupt nix um Trends oder angesagten Stilrichtungen, schielt auch nicht auf die Hitparaden, sondern macht ganz einfach Musik! Pur, ohne Schnickschnack und Firlefanz. „My World“ ist ein beschwingter Titel in bester Songwriter-Tradition a la Billy Joel, der durch ein superlässiges Piano und tolle Melody-Lines besticht! „Harvey The Funny Horse“ könnte danach wiederum aus einem Musical stammen. Aus einem guten, wohlgemerkt! Jazzige Parts wechseln mit atemberaubend durcharrangierten Chor-Parts ab. Eine musikalische Achterbahnfahrt mit Tempiwechsel und Harmonien, die über das übliche Hitmusik-Schema weit hinausgehen! „Ich hör ’ne Stimme“ ist dann der erste deutsch gesungene Titel. Textlich bewegen wir uns hier zwischen grossen Textautoren wie Reinhard Mey oder Konstantin Wecker. Musikalisch ist das ein wunderbarer Song, der wiederum mit schräg/steilen Chorpassagen überrascht und lässig instrumentiert ist. Dann wird’s jazzig und groovy: „Money Come Back“ swingt sich ordentlich durch Akkordabfolgen, wie man sie sonst nur von absoluten Grössen kennt! Ein lässiges Keyboard-Solo krönt diese Song-Perle. „Tiger“ könnte danach aus einem Film stammen, – ein Titelsong zu einem Film, den es noch zu schreiben gilt, sozusagen. Es groovt alles lässig an allen Ecken und Enden und man merkt die Spielfreude bei jedem Ton. Auch die Orgel röhrt supercool. Hervorragend! „Manchmal“ ist dann eine nachdenkliche Ballade mit einem herzergreifenden Text. Musikalisch dominiert hier das Piano, die anderen Instrumente sind eher sparsamer eingesetzt, was diesem Song gut tut und vor allem den Text atmen lässt. Was soll ich sagen? Eine weiterer Titel zum Niederknien!

„Thank’s John“ ist dann John Lennon † gewidmet. Hier öffnet der Beatles-Fan Wolfgang Matt sein Herz ganz weit und widmet der Ikone Lennon diesen Song in der puristischsten Art und Weise, nämlich nur mit Gesang und Klavier. Ein Song der Extraklasse allemal! Danach stellt er seine Fähigkeiten am Klavier unter Beweis: „Anti’s Flower Power Boogie“ ist – wie der Name schon verrät – ein Boogie. Aber was für einer! Voller Saft und Kraft haut er in die Tasten wie ein Zwingenberger zu seiner besten Zeit, – und das will was heissen! „Nimm’s locker“ ist dann wieder ein Instrumental-Boogie, nur diesmal eher mit bluesigen Einflüssen. Dieses vor unglaublicher Musikalität nur so strotzende Album schliesst mit einem sehr soliden Boogie, ebenfalls instrumental und „Good Friends“ betitelt. Ebenfalls ein Ohrenschmaus ersten Ranges. Unterm Strich hat man ein sehr solides, abwechslungsreiches und in sich sehr stimmiges Album gehört, man lässt sich gerne von Wolfgang Matt auf seine musikalischen Reisen mitnehmen, egal ob instrumental, englisch oder deutsch, egal ob Funk, Pop oder Jazz oder Boogie oder was weiss ich was! Matt hat hierauf wirklich tolle Songs komponiert und arrangiert und er selbst und seine musikalischen Mitstreiter (siehe Line Up) haben alles astrein umgesetzt. Und das Allerschönste: das Album hat noch Ecken und Kanten, ist nicht hitparadengerecht glattpoliert, sondern mit Herz, Hirn und Gefühl eingespielt. „My World“ ist das persönliche Album eines sensiblen, hochbegabten Künstlers, der die Musik scheinbar schon mit der Muttermilch aufgesogen hat. Und er lässt uns teilhaben an seiner Welt, lässt uns tief blicken und hinterlässt fast keine Fragezeichen! Mein Tipp: kaufen und anhören und wieder und immer wieder! Ein faszinierendes Meisterwerk!

Rating: 10 von 10 Punkten!

CD-Review by TOM PROLL

Line Up: Wolfgang Matt (Vocals, Piano, Keyboards, Words, Music, Arrangements), Michael Burtscher (Lead- & Backing Vocals), Monika Burtscher und Susanne Klammsteiner (Backing Vocals), Ekkehard Breuß (Guitar, Bass, Sound Engineer) und Wolfgang Ludescher (Drums).

Tom
Über Tom 576 Artikel
X-ACT Music Magazine - Gründer, Erfinder, Herausgeber, Medieninhaber, Chefredakteur, Design, Logo-Creator. Sonst noch: Gitarrist, Composer, Arranger, Producer, Bandleader.