MARILYN MANSON – We Are Chaos (CD-Review)

Über 25 Jahre ist es her, seit Brian Hugh Warner mit seiner Band Marilyn Manson und dem Debutalbum „Portrait Of An American Familiy“ die Musikwelt schockte. Neben ihren Künstlernamen provozierten die Musiker mit ihren Songtexten und mit ihren Konzerten. Dies und Warner’s Ehrenmitgliedschaft bei der „Church of Satan“ führten dazu, dass viele Politiker, Vereinigungen und kirchliche Institutionen den Sänger und seine Band angriffen und unter anderem Auftrittsverbote in verschiedenen amerikanischen Städten bewirkten. Auch wurden sie für den Amoklauf an der „Columbine High School“ verantwortlich gemacht. Schlussendlich erwiesen sich diese Anschuldigungen dann aber als falsch.

In der überarbeiteten Ausgabe seiner Biographie „The Long Hard Road Out Of Hell“ heißt es dazu: „Das kurze Interview in „Bowling for Columbine“, Michael Moore’s preisgekröntem und immens erfolgreichem Film über den Amoklauf an der Schule in Littleton, Colorado, zeigte Manson als besonnenen Mann, der die Situation nüchtern analysiert: „Ich bin jemand, der tut und sagt, was er will – das macht den Menschen Angst“… und weiter auf die Frage, was er den Jungs, die das Massaker angerichtet haben, sagen würde: „Ich würde ihnen gar nichts sagen. Ich würde ihnen zuhören. Denn das hat augenscheinlich nie jemand getan.“

Mittlerweile hat sich die Welt an den Marilyn Manson gewöhnt und der Schockfaktor seiner Musik und seiner Auftritte ist stark zurück gegangen. Neben seinen CD-Veröffentlichungen und Tourneen ist Warner auch in einigen Filmen und Fernsehserien wie „Sons Of Anarchy“, „Salem“ oder „The New Pope“ aufgetreten und hat sich  mehr der Malerei zugewandt.

Seit seinem letzten Album „Heaven Upside Down“ sind auch schon wieder drei Jahre vergangen. Nachdem er auf den letzten Alben erfolgreich mit Tyler Bates zusammen gearbeitet hatte, holte er sich für „We Are Chaos“ Shooter Jennings, den Sohn von Countrylegende Waylon Jennings ins Boot.  Über die Zusammenarbeit mit Shooter Jennings sagt Warner folgendes: „Als Shooter und ich uns entschieden dieses Album gemeinsam aufzunehmen, waren wir beide auf Tour und hatten volle Zeitpläne, so mussten wir diese aufeinander abstimmen. Wir beide haben eine Vorliebe für die Musik von David Bowie gemeinsam mit Brian Eno. Ich hatte keine Angst beim Schreiben mit Shooter Neues auszuprobieren und Shooter half mir, ohne Angst auch Altes einfließen zu lassen. Als Produzent hat er mich dazu gebracht, beides zu sein, neu und doch das was Marilyn Manson ausmacht. Seine Sichtweise hat ein mehrdimensionales Element hinzugefügt, dass ich immer gesucht habe.“

Ergebnis der Zusammenarbeit der beiden ist ein überraschend abwechslungsreiches, aber auch eingängiges Album, auf dem sowohl Pop, Balladen, aber auch Reminiszenzen an alte Marilyn Manson-Zeiten Platz haben. Beim Opener „Red Black And Blue” spricht Brian Warner die erste Strophe mit verzerrter Stimme, bevor ein treibendes Schlagzeug einsetzt, den Song vorantreibt und auch die stakkatohaften Gitarrenriffs nicht zu kurz kommen.

Ganz anders der bereits vorab ausgekoppelte Titelsong. „We Are Chaos“ beginnt mit Akkustikgitarren, einem Gesang, der an David Bowie erinnert und einer einprägsamen Melodie, sowie einem Refrain, der sich sofort in den Gehörgängen festsetzt. Auch die nächste Nummer „Don’t Chase The Dead“, die wieder ungleich härter rüberkommt, ist bereits auf Youtube zu sehen. Und für unsere Leser auch gleich hier:

Mit „Paint You With My Love” und “Half-way And One Step Forward” beenden zwei Balladen, wobei die erstgenannte den stärkeren Eindruck hinterlässt, sozusagen die A-Seite. (Brian Warner: „Bei diesem Album gibt es definitiv ein A und eine B Seite im traditionellen Sinn.“) Die zweite Seite beginnt mit Infinite Darkness“. Dies ist auch der Titel des Cover-Bildes, welches ebenfalls von Brian Warner gemalt wurde. Der Song selbst erinnert noch am ehesten an die Marilyn Manson-Ära der 90er.

„Perfume“ zählt für mich zu den stärksten Songs des neuen Albums. Wieder ein eingängiger Refrain und sicher geschaffen, dem Publikum live präsentiert zu werden. Auch der nächste Song „Keep My Head Together“ schallt kraftvoll und rockend aus den Boxen. „Broken Needle“, eine Halbballade beendet die erste Gemeinschaftsarbeit von Brian Warner und Shooter Jennings. Auf der uns vorliegenden CD im Klappcover gibt es mit den Akkustikversionen von „We Are Chaos“ und „Broken Needle“ noch zwei Bonustracks.

Der CD liegt ein Poster bei, das auf der einen Seite die Texte, auf der anderen Seite ein weiteres Bild von Brian Warner mit dem Titel „Never-ending Astral Vampire“ enthält.

CD-Review by MICHAEL STECHER

Tracklist:

  • 01  „Red, Black And Blue“
    02  „We Are Chaos“
    03  “Don’t Chase The Dead“
    04   „Paint You With My Love“
    05  „Half-Way And One Step Forward“
    06  „Infinite Darkness“
    07  „Perfume“
    08  Keep My Head Together“
    09  „Solve Coagula“
    10  „Broken Needle“
  • 11  „We Are Chaos“ (Acoustic-Version, Bonus Track)
  • 12  „Broken Needle“ (Acoustic-Version, Bonus Track)
Tom
Über Tom 682 Artikel
X-ACT Music Magazine - Gründer, Erfinder, Herausgeber, Medieninhaber, Chefredakteur, Design, Logo-Creator. Sonst noch: Gitarrist, Composer, Arranger, Producer, Bandleader.