Neue Songs aus heimischen Gefilden: Amann, Bluatschink, Gerhard Egger, Lechufer und The Pure

Neue Songs aus heimischen Gefilden: Amann„I glaub dran“Bluatschink„Aufwind“Gerhard Egger„Herbstzeitlos“Lechufer    “Nur dahoam” und The Pure„The Reason“.

Nachdem in den letzten Wochen und Monaten keine Livekonzerte möglich waren, nutzten viele Rock-, Pop- und Dialektmusiker die Zeit und schrieben neue Songs. Wir stellen Euch hier einige Lieder von heimischen Künstlern kurz vor.

Und bitten euch: Ladet euch die Titel herunter, stellt sie euch in eure Playlist oder votet, wenn möglich (so ist zum Beispiel das neue Lied von Lechufer in der TT – Hitparade und kann mit eurer Hilfe noch weiter nach oben klettern) für die Songs oder wünscht euch die Künstler mit ihren neuen Liedern auf den diversen Radiostationen!

AMANN – „Da glaub i dran“ (CBM)

Bei Amann handelt es sich um die eine Hälfte der Musikgruppe „Alpengrageeler“. Er begibt sich nebenbei auf Solopfade, um so auch seinen anderen Musikneigungen nachgeben zu können. Dabei schloss sich Amann mit dem Produzenten Andreas Kapeller zusammen. Den ersten Songwriting-Sessions der beiden Musiker entsprangen rasch zahlreiche tolle Titel, sodass in absehbarer Zeit ein Album zusammengestellt werden kann. Doch bevor es soweit ist, wurde die Single „Da glaub i dran“ veröffentlicht. „Die besten Lieder schreibt das Leben“, bringt es Amann auf den Punkt, als er gefragt wird, woher er die Inspiration nimmt. Und das Leben schreibt in letzter Zeit ja eher negative Schlagzeilen. Umso wichtiger ist es Amann, positiv in die Zukunft zu blicken und zwar mit Vertrauen und Glauben. Denn gerade wenn alle Welt alles zu wissen scheint, findet man im Eingeständnis des Nicht-Wissens und in dem damit einhergehenden Vertrauen eine tiefe Ruhe. Manchmal muss nicht alles hinterfragt und bis ins kleinste Detail analyisiert werden, manchmal ist es besser, sich fallen zu lassen und zu sagen: „Da glaub i dran“.

BLUATSCHINK – „Aufwind“

Für die Band aus dem Lechtal verlief 2020 leider auch etwas anders als geplant. Ende Feber spielte Bluatschink noch ein Konzert im Innsbrucker Treibhaus. Ursprünglich war dieses Konzert als Präsentation der neuen CD „Bei mir ums Egg“ geplant. Zunächst wurde die Veröffentlichung auf den Termin des dreißigjährigen Jubiläums Anfang Mai verschoben. Aber nachdem das Jubiläumskonzert verschoben werden musste, wurde auch die CD – Veröffentlichung abgeblasen. Als kleines Trostpflaster erscheint nun die Single „Aufwind“.

War bei der ironischen Auseinandersetzung mit dem Kommunikationsmittel Nummer 1, dem Handy – die Single hieß „Handy weg“, das Cafe Central in Innsbruck (auch die Jungs von High South waren mit großem Spaß bei dem Dreh dabei) und bei der letzten Single „Bei mir ums Egg“ – einem Plädoyer an die Regionalität, das Höfemuseum in Kramsach Schauplatz der Videos, so ist es diesmal der Naturpark Tiroler Lechtal. „Aufwind“ ist Mutmachsong mit einer tollen Bluatschink-Melodie, die sofort im Ohr hängen bleibt.

GERHARD EGGER & DIE MOSTROCKER – „Herbstzeitlos“

Auch Gerhard Egger hat wieder ein neues Lied am Start. Nachdem einige Lieder aus seinem aktuellen Album „Regenbogenland“ nach wie vor von vielen Radiostationen erfolgreich eingesetzt werden, möchte er mit dieser ersten Vorabsingle aus der für nächstes Jahr geplanten Veröffentlichung des Regenbogenland-Soundtracks Teil 2 seinen Fans die Wartezeit verkürzen.

Die Herbstzeitlose ist eine zeitlose, ausdauernde Pflanze und bildet aus ihrer alten Wurzelknolle immer wieder eine neue. Diese Eigenschaften bestimmen auch das songschreiberische Schaffen von Mostrocker Gerhard Egger. Deshalb hat er nun den Begriff als Synonym verwendet und um ihn herum das Lied „Herbstzeitlos“ geschrieben. Darin beschreibt er seine Sicht des Lebens und bezieht sich dabei auch auf das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe. Musikalisch ist „Herbstzeitlos“ im besten Sinne ein typischer Mostrocker-Song, der alle Qualitäten des Alpenrockpioniers vereint.

Foto: Sandra Egger-Wagner: Gerhard Egger beim Songwriting von „Herbstzeitlos“

 

LECHUFER – „Nur dahoam“

Die Band Lechufer meldet sich nach einer fast zweijährigen Schaffenspause mit der Single „Nur dahoam“ zurück. Der Name des bereits vor längerer Zeit entstandenen Songs mag einige Zuhörer an die vielen, in den eigenen vier Wänden verbrachten Stunden im Frühjahr 2020 denken lassen. Vielmehr ist der Titel jedoch eine Liebeserklärung an die Heimat, die nicht nur einen Ort auf der Karte bezeichnet, sondern auch die damit verbundenen Menschen und vor allem das Gefühl angekommen zu sein – egal wo man vorher war.

Obwohl Christof Kammerlander mit seiner Band „2erBeziehung“ quer durchs Land tourte, Celina Perl aktuell in Innsbruck studiert und Elias Walch die Popakademie in Mannheim besucht, zieht es die drei Lechtaler immer wieder zu ihren Wurzeln zurück. Das Trio ging aus dem gleichnamigen Musical „Lechufer“ hervor, das 2018 auf der Geierwally Freilichtbühne in Elbigenalp gespielt wurde. Ursprünglich war eine Wiederaufnahme im Sommer 2020 geplant, die aufgrund der derzeit geltenden Bestimmungen schweren Herzens abgesagt werden musste. Die unerwartet gewonnene freie Zeit ließen die drei Musiker jedoch nicht ungenutzt verstreichen und verpassten „Nur dahoam“ im Feldhaus Studio den letzten Schliff.

Der Song bleibt dem Soundbild, das schon in der bekannten Single „I versteah di“ etabliert wurde, treu und mischt moderne Popmusik mit volksmusikalischen Elementen und dem „wunderscheana“ Lechtaler Dialekt. Für das Musikvideo, das von der Produktionsfirma Between Lines gedreht wurde, hat die Band den aktuellen Wohnzimmermusikvideotrend gegensätzlich interpretiert und das Sofa kurzerhand in die idyllische Lechtaler Berglandschaft mitgenommen. In einer Zeit, in der das Wort „dahoam“ eine neue Bedeutung gewonnen hat, nimmt der Song den Zuhörer mit auf eine erfrischende musikalische Wanderung und lässt ein Gefühl der Vertrautheit in ungewissen Zeiten anklingen. Daheim ist eben da, wo man einander versteht, sich gegenseitig hilft und Kraft tanken kann.

THE PURE – „The Reason“ (CBM)

Das letzte Album von The Pure liegt doch schon einige Zeit zurück. Jetzt können sich die Fans auf ein Neues freuen. Vorab veröffentlichen The Pure mit „The Reason“ eine erste Single daraus. Geschrieben und gesungen wurde die Ballade von Jasmin Waibl. Der Song nimmt den aktuellen Zeitgeist auf, der geprägt ist von Wendepunkten, Grenzen und der Sorge, nicht mehr weiter zu wissen.

„The Reason“ beschreibt mit einem ergreifenden Soundtrack, wie wir Verlust, Abschied oder Angst vor Veränderungen positiv begegnen können. Der Lauf der Dinge lässt sich nicht aufhalten, aber die Menschen haben die Möglichkeit, sich gegenseitig Mut zu machen, Halt zu geben und gemeinsam Ängste zu besiegen. „The Reason“ braucht den Vergleich mit internationalen Balladen nicht zu scheuen. Es liegt nun an den Fans, den Radiohörern und den Programmverantwortlichen bei den einzelnen Radiostationen guter einheimischer Musik eine Chance zu geben!

News & CD-Reviews by MICHAEL STECHER

Tom
Über Tom 682 Artikel
X-ACT Music Magazine - Gründer, Erfinder, Herausgeber, Medieninhaber, Chefredakteur, Design, Logo-Creator. Sonst noch: Gitarrist, Composer, Arranger, Producer, Bandleader.