ALEX BARTSCH – ein Fotograf mit einer etwas anderen Perspektive

Fotograf Alex Bartsch lebt in London und hat für sein neuestes Buchprojekt – „Retracting Reggae Record Sleeves in London“ – Album-Covers in der Originalumgebung von anno dazumals kunstvoll abgelichtet! Er hat sorgfältig recherchiert und die Originalschauplätze von 42 Reggae-Schallplatten-Coveraufnahmen gesucht und in situ (also unmittelbar vor Ort an den Originalschauplätzen) fotografiert. Durch die sorgfältige Anpassung der Plattenhüllen an ihren Hintergrund hat Alex Bartsch eine faszinierende Serie geschaffen, die nicht nur ernsthafte Geduld und Liebe zum Detail repräsentiert, sondern auch ein Bild von der Geschichte der Londoner Reggae-Szene zeichnet.

Alex Bartsch, ein bekennender Reggae-Fan, der als Kind sogar Reggae-Ikone Bob Marley kennen lernen durfte, brauchte für sein Projekt 3 Jahre! Aber das Ergebnis kann sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen! Mittlerweile hat er seine Schauplätze ausgeweitet und die Locations waren unter anderem Los Angeles, California, USA und Berlin, Deutschland. Auch hinsichtlich der Musikrichtung hat er nun nicht nur Reggae-Acts, sondern auch Hip Hop, Rap, Beat, etc. und so ist er bei derzeit weit über 50 Acts/Locations! Wirklich ein hochinteressanter Künstler!

Die Aufnahmen wurden ursprünglich zwischen 1967-1988 in verschiedenen, weitgehend obskuren Orten in London aufgenommen und von Alex aus seiner eigenen Plattensammlung für das Projekt ausgewählt. Um die Originalschauplätze der Shootings ausfindig zu machen, haben Alex Bartsch und Al Newman – Gründer von „One Love Books“, die die Serie veröffentlichte – eine anstrengende Recherche gestartet, um die Künstler, Labelbesitzer, Fotografen und alle anderen Beteiligten ausfindig zu machen.

„Viele davon zu finden, war eine echte Herausforderung“, sagt Al. „Hauptsächlich ging es darum, dass Alex im Internet surft, Fragen in Foren stellt, Google Street View viel benutzt und in London nach Spots und Hinweisen sucht. Einige der Orte waren schwer zugänglich und mussten über Zäune, Dächer und sogar den Westway für eine Heptones-LP klettern. Für „1000 Volts of Holt“ von John Holt musste Alex in Hampstead Zugang zum Wohnzimmer des ehemaligen trojanischen Labelbesitzers Marcel Rodd bekommen, um vor dem Kamin ein Foto zu machen: „Viele der Aufnahmen wurden ursprünglich in der Nähe von Plattenfirmen wie „Trojan“, „Pama“ und „Starlight / Black Music“, in der Nähe von Harlesden und Willesden, gemacht“.

In den meisten Fällen zeigen die Fotografien, wie wenig sich die Londoner Einstellungen in den letzten Jahrzehnten verändert haben, und zelebrieren die Komposition des ursprünglichen Fotografen, indem sie die Leinwand erweitern. „Das Bild auf einem Plattencover bleibt meist innerhalb definierter Grenzen“, sagt Alex, „sofort erkennbar als Plattencover, aber nicht als Location. Die Szene aus einem weiteren Blickwinkel zu betrachten und die Umgebung des Covers zu enthüllen, hat mich und hoffentlich andere näher an die Zeit und den Ort des ursprünglichen Fotoshootings gebracht. „

Und das Ergebnis ist absolut sensationell geworden! Hier ein paar Beispiele, wie unglaublich genial erstens die Idee von Alex Bartsch war und ist zweitens wie toll die Fotos aus einer erweiterten Perspektive geworden sind!

Story by TIMOTHY DiLEO

Fotos by ALEX BARTSCH

Weblinks: Homepage, FacebookBuchbestell-Service,

 

Tom
Über Tom 525 Artikel
X-ACT Music Magazine - Gründer, Erfinder, Herausgeber, Medieninhaber, Chefredakteur, Design, Logo-Creator. Sonst noch: Gitarrist, Composer, Arranger, Producer, Bandleader.