PAROV STELAR – 7.12.2016 in der Wiener Stadthalle (Live Review)

Parov Stelar, der umtriebige Oberösterreicher, der eigentlich Markus Füreder heisst, gastierte am Mittwoch Abend, 7. Dezember 2016, in der Wiener Stadthalle und unser Fotograf Herbert P. Oczeret hat dort von diesem unfotografierbaren Act dennoch ein paar Bilder geschossen…

15401232_10207822873397391_1059719526_n

„Beim renommierten Coachella-Festival in den USA sind sie gewesen. Auch überall sonst in Nordamerika haben Parov Stelar 2016 Triumphe gefeiert. Und in Europa sowieso. Das Abschluss-Konzert dieses „Bombenjahres“ spielte das Septett rund um den Linzer Electro-Swing-Pionier Marcus Füreder Mittwochabend in der Wiener Stadthalle.“, schreib der Kurier in seinem Konzert-Bericht einen Tag später.

15417064_10207822877037482_1135616498_n

Und weiter: „Es war ein würdiges Finale. Füreder, der sich auf der Bühne im Hintergrund hält, wurde mit seiner Band gefeiert, dass man den Eindruck hatte, eine ausgelassene Silvesterparty sei vorweggenommen worden. Denn es ist nach wie vor ein infektiöse Mischung, die der 42-Jährige auf die Bühne bringt: Pumpende elektronische Beats, die sich nahtlos in Samples von Swing-Platten der 30er- und 40er-Jahre einfügen. Darüber thront die tolle Stimme von Sängerin Cleo Panther, ein versierter Drummer macht – genauso wie drei fantastischen Bläser – Tempo, Tempo und nochmals Tempo. Ohne Atempause wird eineinhalb Stunden lang geswingt. Ein bisschen Abwechslung in der Dynamik wäre noch schön gewesen, ein paar Ruhepunkte, ein paar andere Klangfarben und Stimmungen. Aber stark abgegangen ist das nicht. Dazu ist der Live-Sound von Parov Stelar immer noch viel zu mitreißend.“ Na bitte, dann sind wir aber froh…

15416804_10207822876477468_858564590_n

15435709_10207822876997481_870674326_n

15416936_10207822869237287_1680742836_n

15435935_10207822877757500_393892629_n

15416051_10207822872357365_1814614842_n

15450947_10207822877797501_1764764695_n